Webdesign

Webseiten sind nach wie vor eines der wichtigsten Werkzeuge für ein Unternehmen. Dies zeigen diverse Studien. In Zeiten von Social Media wird aber sehr oft die Bedeutung einer Webseite in Frage gestellt. Hier sehen Sie zehn Gründe, weshalb eine Webseite immer noch entscheidend ist für den Erfolg eines Unternehmens.

1 Visitenkarte des Unternehmens

Die eigene Unternehmens- oder Organisationswebseite ist heute das wichtigste Aushängeschild. Jede potenzielle Kundin oder jeder potenzielle Kunde will eine Möglichkeit haben, das Unternehmen zu sehen, um sich so ein Bild zu machen. In Zeiten des Internets bietet deshalb die Webseite die wichtigste Anlaufstelle, um dieses Bedürfnis zu befriedigen. Damit das Potenzial aber auch voll ausgeschöpft werden kann, darf es keine fehlerhaften Darstellungen auf dem Smartphone oder dem Tablet geben. Das sogenannte Responsive Design ist heute Voraussetzung.

2 Internet-Knotenpunkt

Social Media ist heute relevanter denn je. Eine Statista-Grafik aus dem letzten Jahr zeigt, dass für rund 30 Prozent der Befragten die Bedeutung von Chatten, WhatsApp, Social Media, Video- und Audiostreaming zugenommen hat. Jedoch gibt es sehr viele verschiedene Social Media Plattformen wie Instagram, TikTok, Snapchat, YouTube, LinkedIn. Meist bespielt man mehrere dieser Kanäle gleichzeitig. Damit sich die Kundschaft aber in diesem Dschungel zurechtfinden kann, braucht es eine Webseite, die die Rolle eines Knotenpunkts annimmt und die verschiedenen Kanäle an einem Ort zusammenführt. So können die Kundinnen und Kunden zu jederzeit an den gewünschten Ort gelangen.

3 Informationsplattform für und über die Organisation

Es gibt keinen besseren Ort um seine Kundschaft zu Informieren als die eigene Webseite. Alles von Produktinformationen über News des Unternehmens bis hin zu Prozessinformationen können auf der Webseite präsentiert werden. Diese Funktion ist essenziell für die potenzielle Kundschaft. Gerade bei Events zeigt eine Studie der ZHAW aus dem Jahr 2021, dass die Webseite der wichtigste Informationskanal ist. Häufig wird auch über die Google-Suche nach Schlagwörtern gesucht, die Ihre Webseite ans Tageslicht bringen kann. Gerade dann ist es entscheidend, ob die Kundinnen und Kunden innerhalb von wenigen Klicks mit allen relevanten Informationen über Ihr Unternehmen und ihr Produkt beliefert werden können.

4 Zielgruppenanalyse

Webseiten werden besucht und erfassen mit den richtigen Tools viele Informationen über den Netzverkehr. Wenn man diese Daten auswertet, kann man einiges über seine Zielgruppe erfahren. Nebst Informationen zu Standort, Alter und Geschlecht, sieht man auch wie lange und wie oft die Besucher:innen auf den verschiedenen Seiten geblieben sind. Diese sogenannten Insights geben einem die Möglichkeit, Inhalte zu verändern oder zu optimieren. Das gibt einem Unternehmen die Chance nach und nach die Zielgruppe besser anzusprechen und besser zu verstehen.

5 Kompetenzen zeigen

Die eigene Webseite eignet sich hervorragend, um seine eigenen Kompetenzen zu präsentieren. Einerseits kann gezeigt werden, wie kompetent man das Produkt herstellt oder die Dienstleistung ausführt. Man kann so die Werte vermitteln, die bei der Ausführung oder Herstellung mitwirken und kann so potenzielle Kundinnen und Kunden an Bord holen. Andererseits kann eine moderne und neue Webseite auch zeigen, dass man stehts, up-to-date ist, die Webseite pflegt und sie kundenfreundlich orientiert. Das erweckt bei der Kundschaft klar den Eindruck der Fürsorge und der Bereitschaft die Extrameile zu gehen.

6 Produkte verkaufen

Ein Online-shop auf der Webseite gibt die Möglichkeit die Produkte oder Dienstleistungen schnell und ohne Umstände für die Kundschaft bestellbar zu machen. Gerade in Zeiten der Digitalisierung ist ein solcher Online-shop überlebenswichtig für eine Unternehmung. Das eigene Sortiment kann nicht nur in seiner Vollständigkeit präsentiert werden, die Kundinnen und Kunden können dieses auch direkt in einen Warenkorb legen und bestellen oder in einer Merkliste vorspeichern.

7 Positionierung darstellen

Die Unternehmensphilosophie wird immer wichtiger für Kundinnen und Kunden. Wie steht das Unternehmen zu Nachhaltigkeitsfragen, welche gesellschaftlichen Werte bewegt es oder mit welchen kulturellen Fragen stellt sich das Unternehmen auseinander. Das sind nur einige der Fragen, die für die heutige Kundschaft bei einer Kaufentscheidung wichtig sind. Nicht um sonst werden heute beim Ranking der besten Webseiten der Schweiz Werte wie Transparenz bei der Kommunikation von Finanz-, Corporate Governance- und Nachhaltigkeitsdaten sowie allgemeinen Unternehmensinformationen unter Berücksichtigung der tatsächlichen Erwartungen der Anspruchsgruppen gewertet. Die Webseite kann mit Kategorien wie «über uns» oder «unsere Philosophie» diesen kritischen Punkt frühzeitig befriedigen und so Kundinnen und Kunden für sich gewinnen.

8 Mit der Kundschaft verbinden

Wie beim Punkt «Internet Knotenpunkt» erwähnt, ist die Webseite das Zentrum der Unternehmensaktivitäten im Netz. Deshalb eignet sie sich auch, um sich mit der Kundschaft zu verbinden. Mit verschiedenen Möglichkeiten wie einem Newsletter-Abo-Knopf, einem «Kontaktiere uns» Feld oder einem Chatfenster kann so ein organischer Austausch stattfinden.

9 Ein Gesicht geben

Zu Marken, Unternehmen oder Organisationen ist es als Mensch schwierig eine Beziehung herzustellen. Zu anderen Menschen hingegen fällt uns das leichter. Das Team, die Besitzer:innen oder sogar die bisherige Kundschaft zu zeigen, geben einem die Chance eine solche Beziehung aufzubauen.

10 Mit Partner:innen vernetzen

Als Unternehmen oder Organisation ist man nicht allein auf der Welt. Vielfach gehört man ein Glied in einer Kette, die eine Wertschöpfung betreibt. Um auf Partnerorganisationen oder -firmen hinzuweisen, bietet die Webseite eine grossartige Chance diese zu erwähnen oder gar auf deren Seite zu verlinken. So profitieren nicht nur Sie von dem Verkehr auf Ihrer Webseite, sondern auch Ihre Partner:innen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare